|
|

Lässt Ihr Unternehmen ins Chinesische Übersetzen?: was müssen Sie wissen?

Veröffentlicht am: 05/08/2019

Die Verwaltung von Projekten, bei denen es um die Übersetzung von Sprachen geht, die man nicht beherrscht ist eine echte Herausforderung. Wenn diese Sprachen außerdem auch noch ein anderes Alphabet verwenden, ist die Herausforderung noch viel größer. Chinesisch ist eine der Sprachen, bei denen uns das Alphabet völlig aus der Bahn bringt. Chinesisch zu lernen nur um Übersetzungsprojekte verwalten zu können, ist völlig undurchführbar. Man kann jedoch einige Besonderheiten des Chinesischen erlernen, die sicher dabei helfen zumindest einige der Probleme, die das Chinesische bei der Übersetzung aufwirft, zu vermeiden und diese bei der Einstellung eines freiberuflichen Übersetzers oder bei der Beauftragung eines Übersetzungsbüros zu berücksichtigen.

Die Sprachen sind der sichtbarste Teil der kulturellen Unterschiede zwischen verschiedenen Ländern. Chinesisch als asiatische Sprache weist große Unterschiede zu Französisch, Englisch, Spanisch oder anderen europäischen Sprachen auf: es handelt sich um eine Tonsprache, die Schrift stellt daher keine Laute dar und hat auch keine Artikel...

1. Nicht alle Chinesen sprechen Chinesisch

Bisher haben wir Über Chinesisch gesprochen, als würde es sich um eine einzige homogene Sprache handeln. Das ist jedoch nicht der Fall. In China werden bis zu 13 verschiedene Dialekte (oder 6, je nach Sprachklassifikation) gesprochen. Es ist von Dialekten die Rede, es handelt sich jedoch um verschiedene Sprachen. Diejenigen, die diese Dialekte sprechen verstehen einander nicht. Die Unterschiede zwischen den Sprachen dieser Sprachfamilie sind größer als die zwischen den romanischen Sprachen! Ja, Spanisch ähnelt eher dem Französischen als Kantonesisch dem Mandarin.

Nicht alle Chinesen sprechen Chinesisch

Das Mandarin-Chinesisch ist die am weitesten verbreitete Sprache in China. Die derzeit gesprochene Amtssprache basiert auf einer Standardisierung des in Peking gesprochenen Mandarin-Chinesisch. In den letzten zwei Generationen hat sich die Verwendung dieses Standardchinesisch verdoppelt. Laut Daten aus dem Jahr 2007 lag der Gebrauch von Standardchinesisch bei den 15- bis 29-Jährigen bei 70,12% (dieser Prozentsatz steigt in den Städten und unter der höher gebildeten Bevölkerung). Bei den 60- bis 69-jährigen Chinesen liegt der Prozentsatz jedoch bei 30,97%. 

2. In welches Chinesisch soll ich dann übersetzen?

Wenn Sie den vorherigen Abschnitt bereits gelesen haben, kennen Sie die Antwort wahrscheinlich schon. Ja, man übersetzt in allen Fällen vorzugsweise ins Mandarin-Chinesisch. Selbst im Nachbarland Taiwan, das die Opposition gegen das kommunistische Regime vertritt, ist die Amtssprache Mandarin-Chinesisch, auch wenn die in der Bevölkerung am weitesten verbreitete Sprache das Taiwanesische ist.

In welches Chinesisch soll ich dann übersetzen?


Man kann auch ins Kantonesische Chinesisch oder in eine andere in China gesprochene Sprache übersetzen, da diese alle die gleichen Schriftzeichen verwenden. Wenn es sich jedoch um Chinesisch handelt, kann es nicht so einfach sein. Daher kann es gewisse Unterschiede zwischen den Schriftzeichen geben, die je nach Dialekt/Sprache verwendet werden. Wenn Sie Ihr Zielpublikum also in einer bestimmten Region lokalisiert haben, in der das Mandarin-Dialekt nicht gesprochen wird, ist es am besten, einen Übersetzer einzusetzen, der diesen Dialekt spricht.

Wenn Sie ein Gespräch mit Ihrem chinesischen Kunden führen und einen Dolmetscher benötigen, ist es wichtig, einen Dolmetscher zu finden, der den Dialekt Ihres Kunden spricht, vor allem wenn Sie diesen überraschen und ihm gefallen wollen. Wie Sie sehen konnten, sprechen die meisten Menschen mit einem höheren Bildungsniveau das Standard-Chinesisch, das in China als Lingua franca erkannt wird. Wenn Ihr Dolmetscher also Standard-Chinesisch spricht, ist das Problem schon gelöst. Aber wenn Ihr Kunde kantonesisch oder taiwanesisch spricht und Sie einen Dolmetscher einsetzen können, der diesen Dialekt spricht, wird es für den Kunden eine angenehme Überraschung sein, und er wird sich sicherlich viel angenehmer fühlen.

Ach! Ich hätte fasst vergessen zu erwähnen, dass Mandarin-Chinesisch, wie alle anderen chinesischen Dialekte auch auf zwei verschiedene Arten geschrieben werden kann: traditionelles Chinesisch und vereinfachtes Chinesisch.

3. Muss ich dann ins traditionelle Chinesisch oder ins vereinfachte Chinesisch übersetzen?

Wenn man ins Chinesische Übersetzt, ist dies der wichtigste Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt. Mit der chinesischen Kulturrevolution von 1966 wurden die Reformen der chinesischen Schrift, die in den 1950er Jahren begonnen hatten, konsolidiert. Daraus entstand das vereinfachte Chinesisch, eine leichtere Form des Schreibens, das auch dazu galt jede Verbindung zur Vergangenheit zu brechen und mit einem politischen Charakter belastet wurde.

Muss ich dann ins traditionelle Chinesisch oder ins vereinfachte Chinesisch übersetzen?

Wie zu erwarten war, behielt die Republik China, d.h. Taiwan, als Zufluchtsort vor dem Widerstand gegen politische Veränderungen auf dem chinesischen Festland, weiterhin die traditionelle chinesische Schrift bei. Wenn Ihr Unternehmen also China, Malaysia oder Singapur als Zielmarkt in Betracht zieht, müssen Sie Ihre Übersetzungen ins vereinfachte Chinesisch anfertigen lassen. Wenn Sie jedochden Markt in Taiwan, Hongkong, Macao oder die chinesische Gemeinschaft in den Vereinigten Staaten ansprechen wollen, benötigen Sie die in traditionellem Chinesisch verfassten Texte. Und, ja, wenn Ihr Unternehmen alle Chinesen ansprechen möchte, müssen Sie Ihre Texte sowohl ins traditionelle als auch ins vereinfachte Chinesisch übersetzen. Man sollte jedoch auch erwähnen, dass die Unterschiede zwischen vereinfachtem und traditionellem Chinesisch gering sind, sodass ein Leser des traditionellen Chinesisch ohne große Schwierigkeiten das vereinfachte Chinesisch lesen kann und umgekehrt.

4. Welche Schriftarten kann man bei Chinesisch übersetzten Inhalten verwenden?

 
Eine der Überraschungen, auf die man bei der Übersetzung ins Chinesische stoßen kann, ist die Erscheinung von Quadraten beim öffnen der Dateien. Wenn dies geschieht, bedeutet das, dass die von Ihnen verwendete Schriftart keine chinesischen Zeichen enthält, Sie müssen daher eine Schriftart wählen, die diese enthält.
Ganz gleich, ob Sie mit Mac oder Windows arbeiten, es gibt inzwischen eine große Anzahl von Unicode-kodierte Schriften, die chinesische Zeichen enthalten. Wählen Sie also einfach eine dieser Schriftarten aus, um die chinesische Übersetzung Ihre Dokumente einsehen zu können. Sie können z.B. MS Arial Unicode verwenden, Sie können jedoch auch aus einer großen Auswahl an Schriftarten, die chinesische Charaktere enthalten wählen. In diesen Fällen ist es wichtig, zu wissen, ob Ihre Übersetzung in traditionellem Chinesisch oder vereinfachtem Chinesisch erfolgen soll. Einige dieser Schriftarten können Sie hier einsehen.

Welche Schriftarten kann man bei Chinesisch übersetzten Inhalten verwenden?

5. Andere Kuriositäten der Chinesen

Wenn Sie über Ihre Zukunftsaussichten besorgt sind und daran denken, Chinesisch zu lernen, könnten diese Aspekte des Chinesischen für Sie von Interesse sein:

5.1. Was bedeutet, dass Chinesisch eine Tonsprache ist?

Nun, man könnte sagen, die Chinesen zum reden singen. Dies ist eine Eigenschaft, die das Chinesische mit anderen asiatischen Tonsprachen wie Vietnamesisch oder Thailändisch teilt. Dies ist eine Eigenschaft, die beim Chinesisch lernen viele Europäer frustriert. Sie haben jedoch Glück. Wenn Sie, wie ich, erwägen, Chinesisch zu lernen, wird es Sie freuen zu erfahren, dass Standard-Chinesisch „nur“ 4 Töne hat: weit weniger als die 9 Töne, die die Kantonesen haben!

Was bedeutet, dass Chinesisch eine Tonsprache ist?

Die Töne befinden sich auf Silbenebene. Stellen Sie sich also vor, Sie könnten die Silbe „Ja“ im Deutschen nehmen und ihr vier verschiedene Töne geben, die dem „Ja“ völlig unterschiedliche Bedeutungen verleihen. Verrückt, oder? Lassen Sie sich jedoch nicht entmutigen, wir Europäer haben es geschafft, Chinesisch zu lernen.
Die vier Töne, die im Standardchinesisch verwendet werden, sind: erster Ton, der ohne jede Variation kräftig ausgesprochen wird; zweiter Ton, der tief beginnt und hoch endet; dritter Ton, der in der Mitte beginnt, dann viel tiefer geht und hoch endet; vierter Ton, der hoch beginnt und tief endet. Können Sie sich das vorstellen? Wollen Sie es versuchen?
Das Ergebnis all dessen ist am Beispiel der Silbe „ma“ zu sehen: mā, im ersten Ton bedeutet „Mutter“; ma, im zweiten Ton, bedeutet „Sesam“; mǎ, im dritten Ton, kann „Pferd“ bedeuten; mà, im vierten Ton, bedeutet „schimpfen“. Nun können Sie bald ins Chinesische übersetzen!

5.2. Warum ist es für Chinesen schwerer, lesen zu lernen?

Nun, im Grunde aus dem gleichen Grund, aus dem es auch Ihnen schwer fallen wird. Es ist viel schwieriger. Da es sich nicht um ein phonetisches Alphabet handelt, wie im Deutschen, Französischen, Russischen, Arabischen und in den meisten Sprachen, muss man jedes der Symbole aus denen sich die Chinesische Sprache zusammensetzt einzeln lernen. Jedes dieser Symbole steht für ein Wort, in der Regel für ein einsilbiges Wort.

Warum ist es für Chinesen schwerer, lesen zu lernen?

Wenn man also Deutsch lesen lernt, muss man die Darstellung der Phoneme auswendig lernen indem man die 29 Buchstaben des Alphabets im Deutschen kombiniert; im Chinesischen beherrscht eine gebildete Person ca. 10.000 Symbole. Verzweifeln Sie nicht, wenn Sie 3.000 Symbole auswendig lernen, werden Sie sich auf Chinesisch verteidigen und eine chinesische Zeitung lesen können. Darüber hinaus sind die chinesischen Schriftzeichen mit einer gewissen Logik aufgebaut, die beim Lernen von großer Hilfe ist. Dazu gehören kleine Symbole, so genannte „Radikale“, die semantische oder phonetische Informationen enthalten.

5.3. Chinesisch ist nicht sexistisch

Wenn ich sage, dass die chinesische Sprache nicht sexistisch ist, dann meine ich damit, dass die Worte keine männliche, weibliche oder neutrale Form aufweisen, was Ihnen die Pirouetten erspart, die im Deutschen, Französischen oder Spanischen gemacht werden müssen, um eine inklusive Sprache zu verwenden. Tatsächlich weisst die chinesische Schrift Elemente auf, die man durchaus als sexistisch bezeichnen kann. Es gibt z.B. ein Radikal (kleine Zeichen in den Symbolen), das Frau bedeutet und in Worten wie „Neid“, „Misstrauen“ und „Teufel“ erscheint. Das Symbol für „Ehebruch“ besteht aus drei aufgetürmten Radikalen, die für „Frau“ stehen.

5.4. Die Chinesen sprechen wie Tarzan

Die Chinesen sprechen wie Tarzan


Nun, ja, die Chinesen sprechen wie Tarzan und verstehen einander perfekt. Was ich damit meine ist, dass Verben im Chinesischen nicht konjugiert werden. Diejenigen, die Spanisch oder Französisch lernen, wäre das ganz recht! Die Art und Weise, wie die Zeitformen im Chinesischen ausgedrückt werden, besteht aus Partikeln, die Zeit und Hilfsverben angeben, solange der Kontext die verbale Zeit nicht deutlich macht. Es muss also nicht alles im Chinesischen kompliziert sein! 

5.5. Sie können einander schreiben, jedoch nicht miteinander sprechen

Wenn Sie so weit in unserem Blog gekommen sind, werden Sie sicher wissen, dass die Chinesen verschiedene Sprachen sprechen, die so unterschiedlich voneinander sind, dass sie sich beim Sprechen nicht verstehen, es ist so, als ob ein Franzose entschlossen wäre, in Spanien Französisch zu sprechen und erwarten würde, dass man ihn dort versteht. Wie ich jedoch bereits erwähnt habe, wird Chinesisch mit Symbolen (oder Kanjis) geschrieben, die auf einer bestimmten Art ausgesprochen werden. Das praktische Ergebnis all dessen ist, dass ein Chinese, der nur Kantonesisch spricht, mit einem Chinesen, der nur Mandarin oder Taiwanesisch spricht, schriftlich kommunizieren kann.

Eine auf Symbolen basierende Schrift ist daher gar nicht so weit hergeholt. Man kann also annehmen, dass in den Ursprüngen der chinesischen Schrift die Idee bestand, für eine mehrsprachige Bevölkerung dasselbe Schriftsystem verwenden zu können. Dieses System hat zweifellos dazu beigetragen, den politischen und administrativen Zusammenhalt über die Jahrhunderte hinweg aufrechtzuerhalten.

Sie können einander schreiben, jedoch nicht miteinander sprechen

Die chinesische Sprache spiegelt den Reichtum, die Vielfalt und die Komplexität eines Landes und einer Kultur wider, die entschlossen ist, die Nachfolge der mächtigsten Nation der Erde anzutreten, wie einst Spanien, England, Frankreich und die Vereinigten Staaten. Die chinesische Hegemonie ist die sicherste Zukunft künftiger Generationen, und die Kenntnis ihrer Sprache wird ein Vorteil für diejenigen, die es wagen sein. 

 

Bild des Benutzers Josh Gambin
Josh Gambin

Er studierte Biowissenschaften an der Universität in Valencia und Übersetzen und Dolmetschen an der Universität in Granada. Heutzutage arbeitet er als Projektmanager, Layouter, Freiberufler und interner Übersetzer. Seit 2002 ist er Gründungspartner von AbroadLink wo er als Vertriebs- und Marketingdirektor tätig ist.

linkedin logo

Neuen Kommentar hinzufügen