|
|

Setzen Sie Wordfast in Linux ein? Vorsicht mit den Tastenkombinationen!

Es gibt eher wenige Übersetzer die mit Linux arbeiten. Die Tatsache, dass das Marktführende CAT-Tool, SDL Studio, nicht in Linux funktioniert, treibt die Übersetzer nicht an, sich für dieses freie, kostenlose und effiziente System zu interessieren. Nichtsdestotrotz ist es eine exzellente Alternative zu Windows oder Mac.    Außerdem gibt es viele Übersetzungssoftwares und einige können in Linux verwendet werden (die Liste kann auf der Website Linux for translators eingesehen werden). Wenn Sie jedoch ein Übersetzer sind, der sich für Linux interessiert, sollten Sie wissen, dass Linux mit einem professionellen Projektmanagement im Übersetzungsbereich kompatibel ist. Sie müssen sich nur für ein CAT-Toll (außer SDL Studio) entscheiden und los gehts!

Meine erste Wahl: Wordfast

Ich persönlich benutze Wordfast seit ich mit meiner Tätigkeit als Übersetzer begonnen habe. Eigentlich habe ich während meines Studiums gelernt mit diesem CAT-Tool umzugehen.    Andererseits, stellt Wordfast eine kostenlose Probeversion zur Verfügung, was für Übersetzer die gerade anfangen und oft nicht viel Geld haben ideal ist. Diese kostenlose Probeversion kann während einer befristeten Zeit benutzt werden. Der einzige Nachteil ist die Anzahl der übersetzten Segmente in den Translation Memories, jedes Translation Memory kann nicht mehr als 500 Segmente enthalten. Ich war immer zufrieden mit Wordfast, also habe ich mir vor etwas mehr als einem Jahr eine Lizenz gekauft.

Während der Zeit in der ich Wordfast benutzt habe, hatte ich nur ein kleines ärgerliches technisches Problem. Dieses Problem ergab sich aus der Arbeit mit Linux Ubuntu, ich werde meine Erfahrung für die Kollegen die schon einmal dasselbe Problem hatten erzählen: Eines Tages, während ich mit Wordfast arbeitete, verschwand ganz plötzlich mein Arbeitsfenster nach dem ich auf eine falsche Taste gedrückt hatte. Das Programm war offen, das konnte ich im Menu sehen, dass am oberen Teil des Bildschirms erschien, aber das Fenster war weg. Ich versuchte alles, ich klickte das gesamte Menu an, da ich dachte, dass ich die Einstellung des Fensters in Wordfast geändert hatte, aber es war alles umsonst. Ich musste also ein zweites Arbeitsfenster öffnen, in dem ich das Dokument an dem ich gerade arbeitete wieder öffnete.

So musste ich monatelang arbeiten. Eines Tages, wechselte ich den Arbeitsplatz (in Ubuntu ist es möglich mehrere virtuelle Desktops einzurichten), und sah gerade noch so ein ganz kleines Fenster (wirklich winzig, 1 cm x 1 cm): Es handelte sich um mein verlorenes Wordfast-Fenster! Ich vergrößerte es und alles war wieder wie vorher.

Meine erste Wahl: Wordfast

Aber, was war passiert?

Während ich Information über die Größenänderung der Arbeitsfenster in Ubuntu suchte, fand ich die Antwort: So wie es in dieser Website erklärt wird, können die Fenster mit der Tastenkombination Strg + Großschreibung + ↑ oder ↓ vergrößert oder verkleinert werden. Diese Tastenkombinationen sind denen von Wordfast ähnlich, jedoch nicht dieselben: In Wordfast wird die Tastenkombination Alt + ↑ oder ↓ eingesetzt um von einem Segment zum vorherigen zu springen. Da die Großschreibungs- und die Strg-Taste nebeneinander sind, kann man schnell eine statt die andere betätigen. Fall gelöst!

Auch nach diesem Vorfall bin ich, wie ich am Anfang dieses Artikels schon sagte, sehr zufrieden mit Wordfast. Ich habe jedoch schon sein längerer Zeit Lust Omega T auszuprobieren, ein CAT-Tool mit freier Software. Also habe ich beschlossen es bei meinen nächsten Übersetzungsauftrag einzusetzen.

Was halten Sie von Linux?
 

Bild des Benutzers Agnese Pignataro
Agnese Pignataro

Agnese Pignataro es traductora profesional y ofrece servicios lingüísticos entre el francés y el italiano. Sus áreas de especialidad son el ámbito turístico, financiero y jurídico. En el interesantísimo blog de su página web, se interesa en la representación del plurilingüismo en novelas y películas, el aprendizaje de un idioma extranjero, la comunicación entre locutores de idiomas diferentes, la traducción…