|
|

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Übersetzung

Gestern, als ich den Radiosender änderte um vor der Webung zu fliehen, stieß ich auf den Sender Radio 3 in dem argumentiert wurde, dass wir in einer Welt des konstanten und schnellen Wandels leben in der nichts stabil bleibt und in der die Dinge kommen um zu verschwinden. Diese Argumentierung bezog sich auf die Musik, kann aber in vielen Fachbereichen dargestellt werden. Ich bin mir sicher, wenn Sie an Ihren eigenen Beruf denken, werden Sie sich automatisch damit identifizieren und dies noch mehr sollten Sie in einer Branche arbeiten die es vor 10 oder 20 Jahren noch nicht gab.

Das Verschwinden der Schreibmachine

Viele Berufe sind mit der digitalen und industriellen Revolution verschwunden.    Während ich mich dokumentierte um diesen Beitrag zu schreiben, wurde laut einem Wikipedia-Eintrag die lezte Schreibmachinenfabrik 2011 in Indien geschlossen. Was seit Jahrzehnten das bevorzugte Arbeitsmittel des professionellen Übersetzers war, musste dem Computer platz machen.

In der professionellen Arbeit der heutigen Übersetzer durcheleben wir eine Phase des Wandels die dem Übergang von der Schribmaschine zum Computer ähnelt und gegen die sich viele Übersetzer wehren, die jedoch früher oder später umgesetzt wird. Effizienz und Produktivität werden dann die diejenigen die sich dem Markt nicht anpassen rauswerfen.

Die Erscheinung von Translation Memories

Eine der Technologien, die die Arbeitsweise in der professionellen Übersetzung, insbesondere im Bereich der technischen Übersetzung und der Informationstechnologie revolutioniert hat, war der Einsatz von Translation Memories, d.h. Computerprogramme die eine fortschrittliche Verwaltung von Datenbanken für menschliche Übersetzungen ermöglichen. Der Begriff, mit dem diese Art von Programm beschrieben wird ist schon ein Marketing-Slogan. Stellen Sie sich vor was ein Übersetzer tun müsste um sich an die Übersetzung eines Fachbegriffs aus einem Text zu errinern, der vor einem Jahr Übersezt wurde. Stellen Sie sich vor, dass es zu diesem Zeitpunkt noch kene Computer gab. Er müsste in dem gedruckten Dokument nach dem Wort suchen, Seite für Seite umblättern und hoffen die Übersetzung irgendwann zu finden. In der digitalen Welt mit Translation Memories ist der Übersetzer nur einige Klicks davon entfernt jedes beliebige Wort, dass irgendwann übersezt wurde zu finden.

Früher war alles besser. Dieser Satz scheint den Wunsch auszudrücken, dass wir so weitermachen müssen, wie wir es bis jetzt getan haben, um in unserer Komfortzone zu bleiben. Es überrascht mich heute noch, dass es Übersetzer im Bereich der technischen Übersetzung gibt, die das Aufkommen der Translation Memories überleben konnten, ohne sie zu nutzen; eine Technologie, die bereits in den 90er Jahren erfolgreich eingesetzt wurde. Wie bei der Verwendung von Textverarbeitungssystemen in Bezug auf Schreibmaschinen machte der Einsatz von Translation Memories die Arbeit des Übersetzers produktiver und effizienter. Wenn wir uns die Übersetzung eines technischen Handbuchs oder eines Produktkatalogs vorstellen, bei dem es zu einem hohen Wiederholungsgrad oder zu ähnlichen Textsegmenten kommen kann, können wir deutlich sehen wie Produktivität und Übersetzungsqualität verbessert werden können.

Maschinelle Übersetzung: Feind oder Freund des Übersetzers?

Sie werden nur sehr wenigen Übersetzer begegnen, die gut über maschineller Übersetzung sprechen. Zweifellos fühlen sich die meisten Übersetzer durch die maschinelle Übersetzung bedroht und ihre Reaktion besteht darin zu sagen, dass man der maschinellen Übersetzung nicht trauen kann. Es stimmt, die maschinelle Übersetzung ist heutzutage nicht hundertprozentig zuverlässig, und ich glaube auch nicht, dass sie es jemals sein wird aber die maschinelle Übersetzung ist ein technologisches Werkzeug das dem Übersetzer hilft eine bessere und produktivere Arbeit zu leisten.

Ich erinnere mich noch an meine ersten Übersetzungsaufträge, als ich noch Student an der Fakultät für Übersetzung war und einen Job in einem Übersetzungsbüro in Madrid bekam, das mir maschinell übersetzte Texte schickte. Ich musste meine Meinung über die maschinellen Übersetzung nach und nach ändern. Das Übersetzungsbüro wollte den Preis senken da eine maschinellen Übersetzung angeboten wurde. Es war jedoch eine absolut wörtliche Übersetzung und die meisten Sätze bildeten überhaupt keinen Sinn, so dass es produktiver war alles noch einmal zu übersetzen als zu versuchen diesen Fehler zu beheben.

 
Doch die maschinelle Übersetzung hat sich weiterentwickelt. Die Programme, die es vor 20 Jahren gab basierten auf Grammatikregeln und Wörterbüchern. Es folgte die satistische Übersetzung auf Grundlage von Metadaten, was ein wichtiger qualitativer Fortschritt war. Seit Jahren setzen große multinationale Unternehmen der Technologiebranche erfolgreich maschinelle Übersetzung ein um Ihre Kosten zu senken. Diese Unternehmen haben die richtige Bedingungen um die maschinelle Übersetzung zu nutzen, da sie über große Textmengen, die innerhalb eines bestimmten Fachgebiets übersetzt werden und teschinische Texte, die so erstellt wurden, dass sie für den maschinellen Übersetzer leicht zu übersetzen sind verfügen. Und auch weil sie über die IT-Infrastruktur verfügen, die eine so große Datenmenge verarbeiten kann.

Die künstliche Intelligenz revolutioniert die maschinelle Übersetzung.

Das neuste Paradigma, das die maschinelle Übersetzung revolutioniert hat sind neuronale Netze und maschinelles Lernen. Dieses neue Paradigma erfordert auch besonders leistungsfähige Computer die in der Lage sind große Datenbanken zu verwenden und zu anlysieren. Dies hat aber zu einer deutlichen Verbesserung der Qualität der erhaltenen Übersetzungen geführt, wie mehrere vergleichende Studien belegen. Tatsächlich kündigte der Motor der staistisch maschinellen Übersetzung, auf der die meisten der entwickelten Systeme basieren 2017 an, dass er in diesem Jahr seine neuste Version auf den Markt bringen würde, was die Hegemonie dieses neuen Paradigmas zu bestätigen scheint.

Die künstliche Intelligenz revolutioniert die maschinelle Übersetzung.

Mit diesem neuen Praadigma ist ein neuer Akteur (DeepL) auf der internationalen Szene entstanden, wie wir im November 2017 angekündigt hatten. Dieser bietet machinelle Übersetzungen an, von höherer Qualität als die die der allmächtige Google Translator erreicht hat, was zu zeigen scheint, dass es sich nicht nur um eine Frage der Daten handelt, denn niemand kann in diesem Sinne mit dem technologischen Riesen konkurrieren, sondern, dass die auf diesem Paradigma basierende Programmierung Raum für menschlischen einfallsreichtum lässt.

Post-Editing: Die Zukunft der Übersetzung

Es gibt viele Aspekte, die die Arbeitsweise der Übersetzer nach und nach verändert haben aber der wichtigste ist zweifellos das Aufkommen der Nachbearbeitung (Post-Editing). Dies ist ein Begriff, der sich im Fachjargon des Übersetzungsbüros und der professionellen Übersetzer auf die Nachbereitung einer maschinellen Übersetzung bezieht. Wie ich bereits erwähnt habe, nutzen viele große Unternehmen insbesondere im IT-Sektor seit Jahren das Post-Editing. Die Verbesserung der maschinellen Übersetzungssysteme die Übersetzungsunternehmen und professionellen Übersetzern jetzt zur Verfügung stehen ermöglichen, dass das Post-Editing bei einer bestimmten Anzahl von Übersetzungen und Sprachkombinationen große Ergebnisse zeigt und die Produktivität erhöht. Es gibt bereits professionelle Übersetzer deren bevorzugte Arbeitsweise die Nachbearbeitung ist aber die meisten Übersetzer leisten noch immer großen Wiederstand.

Post-Editing: Die Zukunft der Übersetzung

Wenn wir uns die Vergangenheit der Übersetzung ansehen, können wir es wagen zu sagen, dass ihre Zukunft das Post-Editing ist. In 20 Jahren werden die meisten Übersetzungen im technischen und auch im juristischen Bereich Nachbearbeitungen sein und zwar aus dem einfachen Grund, dass sie eine so große Hilfe bei der Übersetzungsaufgabe ist, dass sie sich am Ende durchsetzen wird.

Bild des Benutzers José Gambín
José Gambín

José Gambín Asensio es licenciado en Ciencias Biológicas por la Universidad de Valencia y en Traducción e Interpretación por la Universidad de Granada. Ha desarrollado diversas funciones como gestor de proyectos, maquetador, y traductor freelance y en plantilla. Desde 2002 es socio fundador de AL Traducciones y actualmente desarrolla el cargo de Director de Ventas y Marketing.

linkedin logo